Mann am Laptop

DiBBLok

Verbundvorhaben: Diffusion digitaler Technologien in der Beruflichen Bildung durch Lernortkooperation

Durch den Einsatz digitaler Medien ergeben sich neue Möglichkeiten, unterschiedliche Lernorte enger miteinander zu verbinden. Lernorte zu verknüpfen ist für den Bereich der beruflichen Bildung seit jeher relevant, da es in dualen Ausbildungssystemen unentbehrlich ist, dass Berufsschulen, Ausbildungsbetriebe und Lernende miteinander kooperieren. Eine solche Lernortkooperation ist beispielsweise wichtig, um neue Ausbildungsordnungen oder gemeinsame Lehrpläne einzuführen.

Hier setzt das Verbundprojekt an: Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden, der Fachhochschule Dresden und der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. untersuchen gemeinsam die Möglichkeiten von Lernortkooperationen mittels digitaler Medien. Basierend auf der Analyse von Nutzerdaten eines Online-Berichtsheftes, das bereits als Ausbildungsnachweis in der beruflichen Bildung eingesetzt wird, identifizieren die Forschenden unter anderem Einrichtungen, die besonders erfolgreich miteinander kooperieren. Anhand quantitativer und qualitativer Befragungen dieser Einrichtungen gilt es, fördernde beziehungsweise hemmende Faktoren der Digitalisierung in der beruflichen Bildung herauszuarbeiten. Ziel ist unter anderem, unterschiedliche Akteure – beispielsweise Berufsschulen, Ausbildungsbetriebe, Softwareentwickler oder Kammern – hinsichtlich des Einsatzes digitaler Medien in Form von Weiterbildungen und Handlungsleitfäden zu beraten.

Die so gewonnenen Ergebnisse sind für den gesamten Bereich der beruflichen Bildung mit seinen unterschiedlichen Lernorten relevant. Darüber hinaus lassen die Untersuchungsergebnisse auch Erkenntnisse für weitere Bildungsbereiche, die unterschiedliche Lernorte umfassen, zu.

Ansprechpartner/in