DBS - Erwachsenenbildung

WSI-Herbstforum 2021: Solidarität in der Krise

23 hours 5 minutes ago
Wir können die Corona-Krise nur gemeinsam bewältigen können, das ist breiter gesellschaftlicher Konsens. Solidarität ist dabei immer beides: Eine gelebte soziale Praxis und eine gesellschaftliche Organisationsform, wie beispielsweise durch die Ausgestaltung des Wohlfahrtsstaats. Solidarität stützt den sozialen Zusammenhalt – sie ist das soziale Band, das moderne Gesellschaften zusammenhält. Wie bedeutsam diese Aspekte sind, zeigte sich in den vergangenen Monaten: Solidarität wird im Alltäglichen und in unmittelbarer Umgebung erlebt, sei es in Nachbarschaftsinitiativen, durch #supportyourlocals-Aufrufe für die lokale Wirtschaft oder schlicht durch das Einhalten der AHA-Regeln. Die Zeit der Pandemie hat darüber hinaus die Stärke einer solidarischen Gesellschaftsordnung aufgezeigt: Solidarisch finanzierte Arbeitsmarkt-Instrumente wie das Kurzarbeiter:innengeld haben viele Beschäftigte in der Krise vor Arbeitslosigkeit geschützt. Auch kamen Beschäftigte in mitbestimmten Betrieben und in tarifgebundenen Beschäftigungsverhältnissen in der Regel besser durch die Krise, weil sie häufiger eine Aufstockung des Kurzarbeitergeldes oder Zugang zu Weiterbildung erhalten haben. Solidarität erwies sich somit auf vielen Ebenen als wichtige Ressource, um die ersten sozialen Folgen der Pandemie zu bewältigen. Andererseits hat die Pandemie gezeigt, dass die sozialstaatlichen Instrumente bestimmte Gruppen von Erwerbspersonen nicht mehr schützen. So wird immer deutlicher, dass die Lasten der Krise ungleich verteilt sind. Personen mit geringem Einkommen, prekär Beschäftigte und Selbstständige waren besonders stark von Einkommenseinbußen betroffen. Zwar gab es umfängliche Solidaritätsbekundungen mit Menschen in systemrelevanten Arbeitsverhältnissen, eine bessere tarifvertragliche Absicherung wie in der Pflege scheiterte jedoch. Das Ringen um geeignete Antworten und Maßnahmen auf die pandemiebedingten Entwicklungen stellt den sozialen Zusammenhalt zunehmend [...]

TOPSIM Planspielkongress zur digitalen Lehre: Dauerhaft digital oder doch zurück in den Seminarraum?

4 days 11 hours ago
Die TOPSIM GmbH veranstaltet auch in diesem Jahr einen Planspielkongress mit Schwerpunkt auf digitaler Lehre. Die eintägige Online-Veranstaltung steht unter dem Motto „Dauerhaft digital oder doch zurück in den Seminarraum?“. Passend dazu werden der Veranstalter selbst wie auch zahlreiche Anwenderinnen und Anwender der TOPSIM-Produkte spannende Vorträge halten und interaktive Workshops anbieten. Unter anderem gibt es Tipps zur Seminargestaltung online, zur sozialen Kompetenz im Distance Learning sowie Tools für Prüfungen, die gänzlich remote stattfinden können oder müssen. Die Veranstaltung ist für alle Interessierte aus den Bereichen (Hochschul-)Lehre und beruflicher Weiterbildung geeignet. Während der Vorträge und Workshops haben alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer stets die Möglichkeit, sich über zukunftsgerichtete Lernkonzepte auszutauschen und die eigenen Erfahrungen in der Online-Lehre zu diskutieren.

15. BilRess-Netzwerkkonferenz

1 week 1 day ago
Die 15. BilRess-Netzwerkkonferenz wird nun am Donnerstag, den 23. September 2021 stattfinden. Es wird erneut eine Online-Veranstaltung werden. Die Netzwerkkonferenz thematisiert gelebte gute Didaktik und Praxis, Erfahrungen, Bedarfe und Wünsche in den Bildungsbereichen Schule, Ausbildung, Hochschule und Weiterbildung.  Das Schwerpunktthema ist "Ressourcenbildung in Produktentwicklung und Konstruktion". In der Phase Produktentwicklung und Konstruktion werden wesentliche Entscheidungen über den Rohstoffverbrauch und die damit verbundenen Umweltauswirkungen eines Produktes getroffen. Bereits bei der Produktentwicklung und Konstruktion ressourceneffizienter und -schonender Produkte müssen alle Lebensphasen –von der Rohstoffgewinnung, -aufbereitung, über die Produktion, Nutzung bis hin zum Recycling bzw. Entsorgung, inklusive aller Distributions und -Logistikprozesse –soweit möglich mit bedacht werden. Nur durch die frühzeitige Planung des möglichen Lebensweges und Abstimmung der einzelnen Lebenszyklusphasen untereinander, lassen sich Ineffizienzen und nicht kalkulierte Umweltprobleme vermeiden. Wie gewohnt erwarten Sie interessante Themen, Vorträge von Expert:innen, eine digitale Ausstellung und kollaborative Workshops rund um die Ressourcenbildung. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

MultimediaWerkstatt: Digitale Labore

2 weeks ago
Als während der Corona-Pandemie die Hochschulen geschlossen waren, dienten digitale Labore zur Verknüpfung von Theorie und Praxis. Aber nicht erst seit dieser Sondersituation können Online-Experimente durchgeführt werden.In der Online-Werkstatt „Digitale Labore“ werden die beiden Perspektiven Didaktik und Technik miteinander verknüpft. Zu Beginn werden didaktische Grundlagen für die Gestaltung und Durchführung von (digitalen) Laboren präsentiert. Anschließend werden technische Lösung für digitale Labore gezeigt und von den Teilnehmenden (soweit möglich) erprobt. Dabei werden Beispiele für Remote-Labore (über das Internet erreichbare echte Experimentier-Einrichtungen), Online-Labore und VR- bzw. AR-Anwendungen für Experimente gezeigt.

Zukunftsforum Weiterbildung: Eine Gesprächsreihe zur kritischen Reflexion der Digitalisierung in der Weiterbildung

2 weeks 3 days ago
Mit dieser mehrteiligen Veranstaltungsreihe möchte der Landesverband der Volkshochschulen von NRW e. V. gemeinsam mit Expert*innen aus der Wissenschaft und Vertreter*innen der nordrhein-westfälischen Weiterbildungslandschaft ins Gespräch kommen und gemeinsam kritisch über die Rolle der Digitalisierung in der Weiterbildung reflektieren. Die durch die Fachvorträge angeleitete Diskussion soll als Austauschforum für Antworten, Denkanstöße, aber auch neue Fragestellungen dienen. Begleitet wird die Veranstaltungsreihe durch einen Podcast, der fachlich tiefere Einblicke ins Themenfeld bieten soll. Dazu finden ab Juni 2021 folgende Dialogveranstaltungen statt: Motivation, Emotion und Kognition in der Weiterbildung: Was kann der Mensch besser ohne digitale Unterstützung leisten? Und was mit? (Juni 2021) Ethik und Moral – Welche (Schlüssel-) Rolle spielen sie im Bildungsprozess? (Oktober 2021) Arbeit und Dienstleistung im 21. Jahrhundert – Die Rolle des Menschen in künftig stärker digitalisierten Arbeitsprozessen. (Januar 2022) Der Kunde möchte am liebsten alles (digital und analog) zugleich! – Bildungsangebot und Nachfrage in Zeiten des digitalen Wandels. (März 2022) Abschlussrunde: "WeiterBildung braucht Menschen" (März 2022)

CARE Summer School für Lehrkräfte zum Transformativen Lernen

3 weeks ago
ZIEL: Alltägliche Denkmuster aufbrechen, um gesellschaftlichen Wandel zu ermöglichen. Was braucht es eigentlich, um gesellschaftlichen Wandel aktiv zu gestalten? Wie sieht eine lebenswerte Zukunft aus? Auf welche Weise können wir diese erreichen und welche Rolle spielt dabei überhaupt die Bildung? In der Summer School zum Transformativen Lernen sollen auf interaktive Art und Weise alltägliche Bedeutungsschemata hinterfragt und bisherige Interpretationsspielräume erweitert werden. Gemeinsam wird diskutiert, welche sozialen und ökologischen Aspekte für einen Wandel bedacht werden müssen. Auf diese Weise können neue Denkprozesse angestoßen und Handlungsoptionen für gesellschaftlichen Wandel aufgezeigt werden.

CARE Summer School für Lehrkräfte zur Interkulturellen Bildung

3 weeks ago
ZIEL: Interkulturelle Kompetenzen von Lehrkräften für den Schulalltag fördern. Was verstehe ich unter Kultur? Wie stehen Kultur und Identität im Zusammenhang? Kann ich meinen Unterricht diversitätssensibel gestalten? Mit diesen und weiteren Fragen können sich die Teilnehmenden während der Summer School zur Interkulturellen Bildung auseinandersetzen. Dabei werden die Inhalte interaktiv erarbeitet. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, sich mit den eigenen Verhaltensmustern, kulturellen Hintergründen und möglichen Vorurteilen sowohl auf einer persönlichen Ebene, als auch im Kontext der eigenen Lehrtätigkeiten kritisch auseinanderzusetzen. Die angewandten Übungen können ganz gezielt im eigenen Unterricht angewendet und weiterentwickelt werden.

Train-the-Trainer-Qualifizierung im Bereich der universellen Islamismusprävention

3 weeks 1 day ago
Ziel der Fortbildung ist es, pädagogisch und thematisch bereits „vorgebildete“ Teilnehmer*innen in die Lage zu versetzen, selbst Fortbildungen (oder vergleichbare Formate) zu konzipieren und durchzuführen, die sich an der Schnittstelle von Jugend(sozial)arbeit, Pädagogik, politischer Bildung und (universeller) Prävention mit Fragen und Konflikten im Themenfeld Islam, antimuslimischer Rassismus und Islamismusprävention auseinandersetzen.Das Seminar richtet sich z. B. an Multiplikator*innen aus Verwaltung und Zivilgesellschaft, Betreuer*innen von Referendar*innen oder Mitarbeitende von Präventionsprojekten.

Fachtagung "Kommunikative Inklusion"

3 weeks 4 days ago
In Theorie und viel Praxis will die Fachtagung einen weit gefächerten Blick auf die Thematik der inklusiven Kommunikation einnehmen und vielfältige Möglichkeiten der praktischen Umsetzung vorstellen. In Formaten von Keynotes, Vorträgen und vor allem von Workshops werden Akteur_innen aus Praxis, Forschung und Lehre das Feld in den Blick nehmen und aus verschiedenen Perspektiven in den Workshops interaktiv mit den Teilnehmer_innen umsetzen. Die Workshops finden zum Teil als digitales Format und zum Teil als Präsenzveranstaltung statt (ausführlich siehe Veranstaltungsflyer auf der Homepage). Für die Keynote mit dem Titel „Begründungszusammenhänge von Kommunikation und Inklusion“ konnte Prof. Dr. Georg Feuser gewonnen werden, der in seinem Vortrag die entwicklungspsychologischen Aspekte des Zusammenhangs fokussiert. Die Gastrede hält Maike Plath zum Thema „Das Mischpult-Prinzip – Vom Gehorsam zur Selbstverantwortung: Grundvoraussetzungen für gesellschaftliche Vielfalt und Potentialentfaltung". Die Keynote sowie die Gastrede werden live gestreamt. Die Fachtagung "Kommunikative Inklusion" verfolgt das Ziel, Wege zur Förderung einer inklusiven Kommunikation und Möglichkeiten der Umsetzung und Anwendbarkeit in der pädagogischen Arbeit vor Ort aufzuzeigen. Sie richtet sich an alle Personen aus dem Bildungsbereich, die eine nachhaltige und uneingeschränkte Teilhabe von Menschen im Bereich Bildung mitgestalten wollen.

7. Münsterscher Bildungskongress mit LemaS-Jahrestagung

3 weeks 4 days ago
Ziel des Kongresses ist es, Forschungsansätze und Förderkonzepte zur langfristigen Potenzial- und Talententwicklung von Schüler*innen mit dem Themenkomplex der nachhaltigen Bildung (Sustainable Development Goals) zu verbinden. Welche globalen Herausforderungen (z.B. Weltklima oder Weltgesundheit) bringt das 21. Jahrhundert mit sich und wie können Schüler*innen, wie kann eine neue Generation, durch die gezielte und individuelle Förderung ihrer Begabungen darauf vorbereitet werden, diese Herausforderungen engagiert, kreativ und konstruktiv zu bewältigen? Ausgehend von diesen Leitfragen, soll auf dem Kongress zum einen erörtert werden, wie eine langfristige Entfaltung leistungsbezogener Entwicklungspotenziale von Kindern und Jugendlichen möglichst optimal gelingen kann und, zum anderen, wie diese Potenziale bzw. Talente bestmöglich für eine aktive und verantwortliche Mitgestaltung von Ökologie, Sozialem, Ökonomie, Kultur, Politik, Globalisierung und Digitalisierung gewonnen werden können. Zu klären ist dabei auch die Rolle des Staates, insbesondere der Bildungspolitik, etwa bei der Festlegung neuer Unterrichtsinhalte und Unterrichtsmethoden im Rahmen einer nachhaltigen Bildung sowie der Gestaltung der zukünftigen Lehrer*innenbildung. 

Deepening the ERA Through Gender Equality

4 weeks ago
Am 8./9. Juli (jeweils vormittags) findet eine virtuelle Konferenz unter slowenischer Ratspräsidentschaft statt, die sich mit dem Thema "Deepening the ERA (European Research Area) Through Gender Equality" befasst. Dies ist zugleich die Abschlusskonferenz des EU-geförderten Projekts GENDERACTION.  Die Konferenz ist als Plattform gedacht für Mitgliedstaaten, Forschungsfördereinrichtungen, Stakeholder und Expertinnen/Experten, auf der sie sich zu den jüngsten Fortschritten zur Geschlechtergerechtigkeit auf europäischer wie nationaler Ebene austauschen und Bedarfe im Europäischen Forschungsraum identifizieren und diskutieren.

Jahrestagung der DGfE-Sektion Erwachsenenbildung - Erwachsenenbildung in internationalen Perspektiven: Grenzen und Chancen

1 month ago
Die Professur für Weiterbildung und lebenslanges Lernen und die Professur für Erwachsenenbildung der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg sowie der Sektionsvorstand laden Sie herzlich ein vom 15. bis 17. September 2021 an der Sektionstagung der DGfE-Sektion Erwachsenenbildung teilzunehmen. Die Sektionstagung gilt als Ersatz für die diesjährig aufgrund von Covid-19 ausgefallene Tagung.

15. Deutscher Volkshochschultag 2022 - "Die Volkshochschule 2030: Zusammen in Vielfalt. Nachhaltig. Vernetzt"

1 month ago
Unter dem Motto "Die Volkshochschule 2030: Zusammen in Vielfalt. Nachhaltig. Vernetzt" lädt der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV) zum europaweit größten Weiterbildungskongress ein, der coronabedingt um ein Jahr verschoben werden musste. Rund 1.200 Teilnehmende werden erwartet, darunter Gäste aus den rund 900 Volkshochschulen und ihren Verbänden, Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Weiterbildung sowie Gäste aus Partnerländern des Instituts für internationale Zusammenarbeit des DVV. Auf dem Programm stehen Foren, Workshops und Diskussionsrunden rund um die gegenwärtigen Mega-Themen Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Diversität, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Die vhs-Community nimmt damit die zentralen gesellschaftlichen Herausforderungen in den Fokus, die einerseits großen Einfluss haben auf die Weiterbildung und bei deren Bewältigung die Weiterbildung andererseits unverzichtbare Beiträge leistet.

55. Seminartag des Bundesarbeitskreises der Seminar- und Fachleiter/innen e. V.

1 month ago
Wir leben in einer sich rasant verändernden Welt, in der Themen wie Digitalisierung, Globalisierung, Pandemie, Migration, Nachhaltigkeit und Demokratiebildung auch in der Lehrkräftebildung eine wesentliche Rolle spielen. Daraus ergibt sich die Frage, wie Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Referendarinnen und Referendare im beruflichen Kontext mit diesen Herausforderungen umgehen. Die gemeinsame Auseinandersetzung am 55. Seminartag des bak-Lehrerbildung e. V. soll dazu beitragen, sich in einer von Ungewissheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit geprägten Welt zu orientieren. Es gilt, Standpunkte zu gewinnen und zu überprüfen. Es gilt, sich zu verorten und zu positionieren.In kollaborativen und partizipativen Onlineformaten gehen die teilnehmenden Mitglieder mithilfe einer professionellen Moderation gemeinsam durch einen entsprechenden Entwicklungs- und Denkprozess. Teilnehmende klären ihr professionelles Selbst- und Rollenverständnis, machen sich eigene Werte und Haltungen bewusst und gewinnen hierdurch Klarheit und Orientierung für den beruflichen Alltag.

Berufliche Orientierung oder Career Guidance? - Praxisnahe Perspektiven für die Zusammenarbeit der Akteure

1 month 1 week ago
Berufliche Orientierung hat durch die Megatrends wie u. a. Demografischer Wandel und Digitalisierung stark an Bedeutung gewonnen. Lebensbegleitende Berufsberatung orientiert sowohl Berufseinsteiger*innen wie auch Menschen, die sich nach oder in einer beruflichen Phase neu ausrichten. Ein ganzheitliches Verständnis dieser Aufgabe ist für alle Fachleute im Bereich wünschenswert, ja erstrebenswert: Berufliche Orientierung soll dabei die Abwägung zwischen den Wünschen und Bedürfnissen des Einzelnen und den Anforderungen des Arbeitsmarktes ermöglichen und erfolgversprechende Wege aufzeigen; der Titel der Tagung greift die Komplexität dieser Aufgabenstellung auf. In 10 Workshops, 20 Vorträgen und 2 Keynotes werden aktuelle Entwicklungen aus Theorie und Praxis der Beruflichen Orientierung innerhalb und außerhalb schulischer Kontexte dargestellt. Es gibt Gelegenheit, neue Erkenntnisse zu teilen, Erfahrungen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Im Rahmen der Tagung wird zudem der Josephine-Levy-Rathenau-Preis zum ersten Mal vergeben werden, der von dvb und wbv Media als Nachwuchspreis ausgelobt wird.

Terrorismus "Phänomen(e) – Analysen – Reaktionen"

1 month 1 week ago
Die Fachtagung "Terrorismus. Phänomen(e) – Analysen – Reaktionen" wird sich grundlegend mit dem Thema Terrorismus befassen. Sie wird skizzieren, wie Terrorismus im 19. Jahrhundert entstand, welchen Vorstellungen er sich verpflichtet fühlt und wie schwierig es letztlich ist, eine allgemeinverbindliche Definition zu finden. Diskutiert wird, welche Bedingungsverhältnisse seine Genese begünstigen, wie terroristische Gruppen unterschieden werden können und wer zum Terroristen/ zur Terroristin wird. Zu fragen ist, welche Rolle Medien spielen? Wie der Staat reagiert? Und ob Prävention eigentlich möglich ist? Gleichwohl gilt es, sich der Rezeption des Terrorismus zuzuwenden, in den Blick zu nehmen, wie wir als Gesellschaft der Anschläge gedenken und, vor allem, welche Hilfe wir den Betroffenen angedeihen lassen. Und schließlich wird im Rahmen dieser zweitätigen Fachtagung in Köln nicht nur zu erörtern sein, wie der Kampf gegen den Terrorismus sich auswirkt auf Bürger- und Menschenrechte, sondern auch, ob neue Bedrohungen am Horizont aufziehen.

Antisemitismus – definitiv!? Online-Debatte über Hintergründe und Auswirkungen verschiedener Antisemitismus-Definitionen

1 month 1 week ago
Kann man Judenfeindschaft mit Definitionen bekämpfen? Seit 2016 liegt die Arbeitsdefinition Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) vor. Diese ist von zahlreichen Staaten, Institutionen und Organisationen übernommen worden. Kritiker:innen sehen sie als zu vage und zu fokussiert auf Äußerungen zum Staat Israel. Als Reaktion verfassten über 200 internationale Wissenschaftler:innen die Jerusalem Declaration on Antisemitism (JDA). Deren Kritiker:innen werfen ihr wiederum vor, nicht akzeptable Kritik am Staat Israel hoffähig zu machen. Die Auseinandersetzungen sind in Deutschland wegen der Verantwortung für die Shoah und ihre Folgen besonders heftig. Wie kann die Debatte kontrovers und dennoch konstruktiv geführt werden? Was bedeuten die Definitionen für die Bekämpfung von Antisemitismus in seinen verschiedenen Ausprägungen? Wie geht es angesichts steigender Zahlen von antisemitischen Vorfällen jetzt weiter? Gemeinsam mit der Bildungsstätte Anne Frank, dem New Israel Fund und der taz – die tageszeitung organisiert die bpb am 23.06.2021 eine Online-Podiumsdiskussion zu diesen Fragen.

Erinnerungsverantwortung – Deutschlands Vernichtungskrieg und Besatzungsherrschaft im östlichen Europa 1939 – 1945

1 month 1 week ago
Die Überfälle Deutschlands auf Polen am 1.9.1939 und die Sowjetunion am 22.6.1941 stellen den Auftakt und die Radikalisierung des deutschen Vernichtungskriegs im östlichen Europa dar. Ihre 80. Jahrestage lenken die Aufmerksamkeit auf Deutschlands Erinnerungsverantwortung gegenüber Polen, Belarus, der Ukraine und Russland.Vor dem Hintergrund der historischen Bedeutung des Veranstaltungsdatums spricht Fachbereichsleiter Dr. Hans-Georg Golz im Rahmen des 15. bpb:salon mit Prof. Dr. Martin Aust, Osteuropa-Historiker und Autor der Publikation "Erinnerungsverantwortung – Deutschlands Vernichtungskrieg und Besatzungsherrschaft im östlichen Europa 1939 – 1945", über die wesentlichen ideologischen Grundlagen, die Dynamiken der entgrenzten Gewaltausübung und die Herausforderungen der Erinnerungskultur in der Gegenwart. Das in Kürze in der Schriftenreihe der bpb erscheinende Essay verleiht der Geschichtswissenschaft eine Stimme in der öffentlichen Auseinandersetzung um die Erinnerung an den deutschen Vernichtungskrieg und seine Opfer.

Politische Meinungsbildung in Zeiten digitaler Desinformation

1 month 1 week ago
Welchen Einfluss hat Desinformation auf Demokratie? Welche Auswirkungen haben Falschinformationen auf die Bundestagswahlen? Wie können wir als Gesellschaft mit Verschwörungserzählungen umgehen? Und: Was können und sollten politische Bildung und Zivilgesellschaft tun? Die Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung und die Bundeszentrale für politische Bildung laden ein, diese Fragen gemeinsam zu diskutieren.

"Heimat, revisited" Max Czollek & Meron Mendel: Integration oder Desintegration?

1 month 2 weeks ago
Es wird viel darum gestritten, wie das Zusammenleben in einer Gesellschaft der Vielen möglich ist. Woraus besteht der Klebstoff, der uns zusammenhält? Brauchen wir ein neues deutsches Wir-Gefühl, eine gemeinsame Idee von Heimat – oder haben solche Konzepte in einer Zeit nach Halle, Hanau und den jüngsten antisemitischen Attacken nicht endgültig ausgedient? Gerade unter Jüdinnen und Juden, Schwarzen Menschen, People of Color und Migrant*innen sind Fragen nach Zugehörigkeit, Mitsprache und Teilhabe höchst umstritten: Integration oder Desintegration? German Dream oder Albtraum? Und wie kommen wir zu alledem überhaupt gut miteinander ins Gespräch?Bei der Streitbar „Heimat, revisited“ nähern wir uns aus unterschiedlichen (jüdischen) Perspektiven den Fragen nach Wegen und Strategien für eine Gesellschaft, in der es sich ohne Angst verschieden sein lässt.